Unschuld vom Lande

kunstmuseum Ahlen

Unschuld vom Lande

Iris Stephan benutzt Schweine-Suhle für ihre erdigen Malereien

Max Unolds Farbholzschnitt „Beim Schweineschlachten“ zeigt ein monströses und gleichsam intimes Schlachtgeschehen. Die Szenerie erinnert trotz ihrer kühlen und schnappschusshaften Darstellung mehr an ein Mordgeschehen denn an einen Schlachtvorgang. Sie substituiert damit auf beklemmende Weise die bitteren expressionistischen Vorlagen vieler Zeitgenossen Unolds, welche wenig zimperlich immer wieder die Folgen von Krieg und Vertreibung zu ihrem Sujet gemacht und dazu auch die dunkle Kraft und das schwarzweiße Flächengefüge des Holzschnitts zur Schlüsseltechnik expressionistischer Grafik geführt hatten. Iris Stephan greift die Unoldsche Figuration einer banalen Unbarmherzigkeit für ihre kritischen Installationen zur Massentierhaltung und -schlachtung auf.
Zuletzt überführt Stephan ihre kritische Solidarität in eine künstlerische Phantasie der Versöhnung; zu einem Topos der Pieta, einer Hommage an alle wehrlose „Unschuld vom Lande“: In ihrer raumgreifenden Installation „Artgerecht“ arrangiert sie eine alleinerziehende Muttersau mit ihren Frischlingen zu einem tierischen Tableau vor in Blickhöhe der Tiere gehängten Werken. Der Museumsbesucher wird so Zeuge einer völlig gleichberechtigt und emanzipiert von aller Sterbensangst – wiewohl diese Idylle absurd anmutet – ihrer Lust an den Exponaten frönenden Tiergesellschaft.

Max Unold “Beim Schweineschlachten” 1917, Kunstmuseum Ahlen

Bildergalerie

Video

Wie alles begann:

Bildergalerie

Dünnwalder Tierpark:  Mit Schweinesuhle malen heißt erst mal, ab in den Wald. Wärend ich feinste Suhle geschaufelt habe… und ja die Schweine waren auch im Gehege, ist Ines todesmutig mit dem netten Tierpfleger rumgelaufen um mir ein bißchen Wildschweinhinterlassenschaften zu sammeln. Das nenne ich mal einen wahren Freundschaftsdienst.

Video

Darf ich vorstellen – meine neue fleißige Mitarbeiterin! Sie hat mir feinste Wildschweinsuhle gemacht. Vorerst bleibt sie aber im Dünnwalder Wildpark wohnen.